CBD bei / gegen Depressionen – Meine Erfahrungen

Junger Mann mit Depressionen auf einer Bank

In diesem Artikel möchte ich auf meine Erfahrungen mit CBD bei / gegen Depressionen eingehen.

Es gibt ja bereits einige Studien mit Nagetieren (z.B. diese hier), welche die antidepressiv wirkenden Eigenschaften von CBD nahe legen. Solche Studien sind aber immer mit Vorsicht zu geniessen, da CBD in Bezug auf Depressionen noch nicht vollständig erforscht ist.

Im Internet findet man unzählige Erfahrungsberichte. Die einen spüren gar nichts, andere schwören darauf.

Für die, die es funktioniert, freut mich das natürlich sehr 🙂 Eine Depression kann die Lebensqualität extrem stark einschränken. Ist wirklich keine schöne Sache…

Aber immer der Reihe nach!

Als erstes möchte ich in diesem Beitrag ganz kurz darauf eingehen, was Depressionen sind und was nicht. Es gibt leider immer noch Menschen, denen die Ernsthaftigkeit von Depressionen nicht bewusst ist.

Danach schreibe ich über meine persönlichen CBD-Erfahrungen. Wenn du selbst schon Erfahrungen mit CBD gemacht hast, freue ich mich auf deinen Kommentar!

Was sind Depressionen?

Deine Freundin oder dein Freund macht nach zwei Jahren Beziehung aus dem „Nichts“ Schluss. Du bist am Boden zerstört.

Ist das eine Depression? Wenn man der Stiftung Deutsche Depressionshilfe Glauben schenken darf, ist eine Phase vorübergehender Niedergeschlagenheit noch keine Depression.

Auch wenn es oftmals fälschlicherweise gleichgesetzt wird, ist eine richtige Depression um einiges heftiger.

Eine Depression ist eine ernstzunehmende Erkrankung, die das Leben der Betroffenen zur absoluten Hölle macht.

Ich kenne das zu gut. Man hat über Wochen oder Monate absolut keinen Antrieb und kann keine Freude empfinden.

Man sieht in allem nur das Negative. Was man früher leidenschaftlich gerne gemacht hat, macht absolut keinen Spass mehr.

Man bleibt den ganzen Tag im Bett liegen und isoliert sich für Wochen. Man vegetiert richtig vor sich hin.

Natürlich äussern sich Depressionen bei jeder Person in einer anderen Form, es ist aber auf jeden Fall immer eine ernste Angelegenheit.

Wenn du selbst an Depressionen leidest, solltest du dir also unbedingt professionelle Hilfe suchen. Das ist keine Schande.

Ich meine wenn du eine andere Krankheit hast, gehst du auch zum Arzt. Alles andere wäre ja dumm. Wo kriegt man denn sonst ein Arztzeugnis 😀

Spass beiseite, das solltest du wirklich tun!

Meine Erfahrungen mit CBD gegen Depressionen

Wie du vielleicht schon von meinem Beitrag „CBD Erfahrungen“ weisst, leide ich seit einigen Jahren an klinischen Depressionen.

Falls es dich interessiert, kannst du im verlinkten Beitrag auch lesen, wie es dazu gekommen ist.

Nun kommen wir aber zu meinen persönlichen Erfahrungen. Darauf hast du doch gewartet 😉

Ich teste CBD nun schon seit längerer Zeit. Angefangen habe ich mit CBD Öl.

Da ich vom Öl aber nicht wirklich etwas gespürt habe (vielleicht das falsche Öl?), habe ich mir vor vier Monaten einen Vaporizer gekauft.

Schon beim ersten Versuch habe ich gemerkt, dass ich durch das Vaporisieren deutlich mehr vom CBD-Effekt spüre.

Es ist natürlich nicht mit der Wirkung von THC zu vergleichen, CBD wirkt deutlich subtiler. Aber ehrlich gesagt ist mir das auch lieber, ich werde von THC eh nur nervös und teilweise sogar etwas paranoid.

Mit dem CBD habe ich mich aber fast umgehend entspannter und irgendwie besser gefühlt. Zusätzlich konnte ich mich auch sehr gut auf meine Arbeit fokussieren.

(Mit THC kann mich sich auch gut auf eine Sache fokussieren. Aber dabei geht es dann eher um den Belag der extragrossen Pizza.)

Ich wollte es also definitiv über längere Zeit testen und das habe ich auch gemacht.

Heute kann ich sagen, dass CBD meine Lebensqualität in den letzten Monaten deutlich verbessert hat.

Es gab bis auf eine kleine Ausnahme, keine Tage, an denen ich nur im Bett liegen wollte.

Ich hatte Lust etwas zu unternehmen, etwas neues zu lernen oder einfach nur ein gutes Buch zu lesen.

Ist das nur wegen dem CBD? Das kann ich nicht zu 100% sagen. Ich habe aber schon das Gefühl, dass es mir persönlich hilft.

Da scheine ich auch nicht der Einzige zu sein. Es gibt aber auch Leute, bei denen gar nichts passiert.

Ich denke es muss jeder für sich selbst herausfinden, ob CBD das Richtige ist.

Mein Fazit: CBD bei Depressionen

Ist CBD ein Wundermittel, das mich vollständig von meinen Depressionen befreit hat? Nein, auf keinen Fall. Ich habe noch einen weiten Weg vor mir.

Hatte CBD bisher einen Einfluss auf meine psychische Verfassung? Auf jeden Fall.

Ich habe bessere Laune und Lust etwas zu unternehmen.

Ist CBD auch etwas für dich? Keine Ahnung, das müsstest du testen. Ich denke, dass jeder etwas anders reagiert.

Das wars, bis zum nächsten Mal!

PS Wenn du selbst schon Erfahrungen mit CBD und Depressionen gemacht hast oder es vielleicht einmal versuchen möchtest, freue ich mich auf deinen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar